Koordinationsübungen mit Leiter

Die Koordinationsübungen mit Leiter sind perfekt und leicht in das Koordinationstraining integrierbar. Der größte Vorteil an einer Koordinationsleitern ist, dass diese ca. 30 cm breit ist und in eine kleine Tasche reinpasst. Du musst also keine großen Gerätschaften mitschleppen um die Koordination zu trainieren.

Außerdem kannst du mit Hilfe der Leitern unglaublich viele, teils sehr komplexe Bewegungsabläufe trainieren. Dabei ist gar nicht wichtig, ob die Bewegungsanforderungen überhaupt in deiner spezifischen Sportart vorkommen – wichtig ist, dass du deine motorischen Fähigkeiten neu herausforderst.

So bilden sich im Gehirn neue Verbindungen, die die gesamte Bewegungsfähigkeit und Motorik positiv beeinflussen. Ebenso lassen sich die Koordinationsübungen mit der Koordinationsleiter sowohl alleine, wie auch im Team absolvieren. Die Koordinationsleiter muss nicht nur mit den Füßen absolviert werden, es ist auch möglich diese „im Stütz“ mit diversten Stabilisationsübungen zu kombinieren.

Bei Übungen mit einer Koordinationsleiter sind messbar und du kannst sie dokumentieren. Zum Beispiel wie viele Durchläufe du in einer Minute schaffst oder wie lange du für einen Durchgang brauchst.

Wichtig beim Koordinationstraining ist es vom Bekannten zum Unbekannten zu gehen und vom Einfachen zum Komplexen.

Es macht also viel mehr Sinn, dass du zunächst Koordinationsübungen trainierst und diese mit zahlreichen Elementen erschwerst bevor du neue beginnst. Wenn du dann bald merkst, dass dir diese Übungen gar keine Probleme mehr bereiten, kannst du neue Koordinationsübungen suchen. Gerade bei Leitern ist der Vorteil, dass eine Übung direkt ungleich schwieriger wird, sobald du sie rückwärts oder einer ungewohnten Schrittfolge, zum Beispiel mit Rechts statt Links startend, ausführst.

Mit Hilfe der Koordinationsleiter lässt sich vor allem deine Beinarbeit trainieren. Wenn du während der Übungsausführung deine Arme bewegst, gerne auch über Kreuz, aktivierst du beide Gehirnhälften.

In vielen Sportarten ist die Beinarbeit mit zusätzlichen Aufgaben und damit auch Anforderungen an das Gehirn verbunden. Egal ob beim Schwimmen, Kampfsport, Tennis, Handball, Fußball oder Volleyball, es kommt immer eine ungekoppelten Bewegungsanforderung auf den Spieler zu.

Auch Senioren müssen nicht nur gehen, sondern ihre Arme koordinieren oder sonstige Tätigkeiten Fahrradfahren gleichgewicht halten trainierenparallel ausführen. Dabei kann die Koordinationsleiter helfen, wenn zusätzlich zu der Beinarbeit Bewegungen hinzugeschaltet werden.

Das können verschiedene Übungen sein, wo die Armbewegungen unabhängig von der Beinbewegung erfolgen oder bestimmte Bewegungen wiederholt werden. In erster Linie wird so die Kopplungsfähigkeit trainiert. Das heißt, verschiedene Bewegungen werden gleichzeitig ausgeführt.

Besonders interessant ist auch das Koordinationstraining mit Widerständen, wozu dann ein Partner benötigt wird. Dieser kann von der Seite leicht schieben oder mit Hilfe eines Terabands zusätzlich von hinten oder der Seite eine ungewohnte, aber spielsituationsnahe Belastung simulieren.

Das ist auch für Menschen mit Gleichgewichtsproblemen absolut sinnvoll, denn wie oft wird man schon unvorhergesehen angerempelt oder aus dem Gleichgewicht gebracht?

Im Alltag shoppen und nicht aus dem Gleichgewicht geraten ist mit koordinationstraining möglich

Koordinationsübungen mit der Leiter sind deshalb absolut empfehlenswert und auch sportübergreifend sinnvoll.

Die Koordination trainieren

Warum solltest du die Koordination trainieren?

Egal ob Jung oder Alt – die Koordination kann und sollte in jedem Altersabschnitt trainiert werden. Der Grund ist in jüngeren Jahren, dass während dieser Zeit die motorischen Fähigkeiten, die das Alltagsleben beeinflussen, ausgebildet werden. Verpasst man in dieser Lebensphase Bewegungserfahrungen und Schulung der Koordination, hat das Auswirkungen auf den Rest des Lebens.

Dazu gehören Probleme mit dem Gleichgewicht, Konzentrationsschwierigkeiten und generell eine tollpatschige Art.

Wie du die Koordination trainieren kannst

Je nach Lebensphase und Lebensinhalt (Kindergarten, Schule, Sportler, Rentner) sind unterschiedliche koordinative Aspekte von Bedeutung.
Alle haben jedoch einen Punkt gemeinsam: Die Gleichgewichtsfähigkeit muss geschult werden.

kinder bilden die motorischen grundfertigkeiten für koordination aus

Zusätzlich sollten Kindergartenkinder und Schüler eine umfassende Bewegungsschulung erfahren – Kopplungsfähigkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit sind die zentralen Elemente in dem Alter.

Sportler können zusätzlich an der Reaktionsgeschwindigkeit und Umschaltfähigkeit arbeiten, da diese je nach Sportart besonders häufig den Unterschied machen.

Senioren und ältere Menschen können vor allem an dem Gleichgewicht arbeiten.

Die Koordination trainieren nicht nur Sportprofis

Es ist für Sportler ebenfalls wichtig die Koordination zu trainieren. Denn unabhängig vom Leistungsstand und Leistungsvermögen kann in diesem Bereich bereits sehr schnell ein Fortschritt erzielt werden. Zwar sind die Bewegungen in der Regel nicht typisch für den Alltag oder die Sportart selbst, doch trotzdem verbessert sich die Motorik.

Koordinationstraining hilft bei allen Sportarten
Laufen, Sprinten, Springen

Viele Bewegungen werden über Kraft gesteuert. Je feiner du deine Bewegungen steuern kannst, desto besser, genauer und effektiver kannst du deine Bewegungen ausführen.
Da du die Koordination ohne Geräte trainieren kannst, kannst du kurze Einheiten in deinen Alltag, Weg zur Arbeit oder beim Zähneputzen integrieren. Denn viele Technikprobleme führen nur auf fehlende Koordination zurück – das Gehirn ist schlichtweg mit den verschiedenen Ansprüchen überfordert.

Es ist wichtig die Koordination im Alter zu trainieren

Man lernt nie aus!

Das erstaunliche ist, dass Senioren und Rentner ihre motorischen Fähigkeiten immer noch trainieren können. Zwar nimmt die Koordinationsfähigkeit ab dem 30. Lebensjahr schleichend ab, doch durch gezieltes Koordinationstraining kann der Verfall der koordinativen Fähigkeiten aufgehalten oder entschleunigt werden.

Koordinationstraining kann die Lebensqualität zurückgeben – und macht Spaß.

Das tolle an dem Training der Koordination ist, dass dazu keine Kraft benötigt wird – fit im Kopf ist der Grundansatz. Unsicherheit im Alltag, Vergesslichkeit oder die Reaktionszeit sind für alternde Menschen Momente, die wirklich die Lebensqualität beeinflussen.

Kinder müssen die Koordination trainieren…

…ansonsten prägt sie dies das ganze Leben.

Was Hänschen nicht lernt…

Wenn Kinder ihre motorischen Fähigkeiten nicht ausbilden, werden sie fast doppelt bestraft:

  • Zum einen haben sie einen riesigen Rückstand dies in späteren Jahren wieder aufzuholen
  • Zum anderen bildet sich die Koordination ab dem 30. Lebensjahr von einem niedrigeren Niveau ausgehend zurück. Das führt im Alter sehr viel schneller zu Handycaps im Alltagsleben.